Yellowstone

Über Boise und einsame Straßen Idahos kommen wir langsam dem Yellowstone Nationalpark näher. Vorher steht noch ein Besuch im Craters of the Moon National Monument auf dem Programm. Hier fühlt man sich wirklich wie auf den Mond versetzt. Die Landschaft ist von Lavafeldern bedeckt. Aus der Ferne grüßen die schneebedeckten Berge der Lost River Range herüber.

Vom Zelten im Yellowstone Nationalpark hält uns eine feste Unterkunft ab, die wir ohne Vorbuchung ergattern können. Vor dem Bungalow liegen noch hohe Schneeberge. Auch die erste Nacht drin ist "etwas" kühl. Die defekte Heizung wird aber tags darauf repariert und in den folgenden Tagen ist es in der Hütte urgemütlich.



Tagsüber streifen wir mit dem Auto kreuz und quer durch den Park, besuchen den Norden mit den Sinterterrassen von Mammoth Hot Springs und die Geysergebiete im Zentrum und Süden des Parks. Beeindruckend war vor allem der Old Faithful, der alte Getreue, der in Abständen von ca. 60-70 Minuten seine heißen Wasserfontänen in Höhen von bis zu 40 Metern schleudert.

Eine weitere Attraktion des Parks sind die fast nur noch hier vorkommenden Bisons. Diese letzten Vertreter der amerikanischen Büffel halten sich auch gerne in der Nähe der heißen Quellen auf und so wundert es sich nicht, wenn man um eine Ecke biegt und einem der gigantischen Tiere gegenübersteht. Aber in der Regel sind sie friedlich, allerdings sollte man nicht versuchen sie zu streicheln, denn dann kann es passieren, daß man auf die Hörner genommen wird.